Partner:

n-ost.org Copyright 2014

Renovabis

n-ost Newsletter bestellen

n-ost folgen

n-ost-REPORTAGEPREIS 2016

Broschüre zum n-ost-REPORTAGEPREIS 2016

n-ost-REPORTAGEPREIS 2016:
Auszeichnung für Beiträge aus Rumänien, Bosnien und Herzegowina und Bulgarien

Der n-ost-Reportagepreis 2016 wurde vor 115 Gästen am Donnerstagabend, 23. Juni, im Grünen Salon der Volksbühne Berlin zum zehnten Mal verliehen.

>> Die Preisverleihung in Bildern

Der Preis geht an herausragende, hintergründige Osteuropa-Reportagen, die im Vorjahr in deutschsprachigen Medien erschienen sind. Er wird in den drei Kategorien Text, Radio und Foto je einmal verliehen und ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert.


Die Preisträger 2016 sind:

Christoph Cadenbach mit der Textreportage Guter Stiel (Süddeutsche Zeitung Magazin, 23.10.2015)

Mechthild Müser mit der Radioreportage Jede Nacht haben sie andere geholt (WDR/DKultur/BR, 04.06.2015)

Pepa Hristova mit der Fotoreportage The Bartered Bride (u.a. Kunstmagazin Art, Süddeutsche Zeitung, 17.10.2015)


In ihren Reportagen schildern die Autoren Geschichten jenseits der tagesaktuellen Schlagzeilen:

Christoph Cadenbach verfolgt den Weg und den Wertzuwachs von Steinpilzen aus den Karpatenwäldern bis in die Großmarkthalle in München. Die in Deutschland als Delikatessen gehandelten Pilze werden in Rumänien von Roma gesammelt – für sie sind die Pilze eine große Chance. Cadenbachs Reportage hat „viel Schwung, eine überzeugende Dramaturgie und ein originelles Thema“ (Werner D’Inka, Herausgeber der F.A.Z. in seiner Laudatio).

Die Radioreportage von Mechthild Müser erzählt am Beispiel des Bosnienkriegs „einprägsam erschreckend und zugleich schlicht“, wie sexuelle Gewalt zur bewussten Kriegsstrategie wird. Sie verwebt persönliche Schicksale mit Aussagen von Wissenschaftlern und Diskussionen auf politischer Ebene. Ihr Stil „macht das Feature zu einer besonderen Dokumentation und Analyse“ (Laudatorin Silke Engel, Sprecherin der Universität Potsdam)

Pepa Hristova dokumentiert in ihrer Fotoreportage eine archaische Tradition bulgarischer Roma, die auf Brautmärkten ihre Töchter im heiratsfähigen Alter feilbieten. Die Fotografin porträtiert die herausgeputzten Mädchen vor riesigen Bildtafeln mit idealisierten Stadtansichten. „Diese Porträts haben einen doppelten Boden. Sie hallen nach“ (Laudator Michael Hauri, Geschäftsführer 2470.media).


Im Zentrum des Abends standen die insgesamt neun nominierten Reportagen: Autoren und Fotografen berichteten von ihren Recherchen und stellten ihre Beiträge vor. Schauspielerin Dorothee Krüger las Auszüge aus den drei nominierten Texten.


Außerdem wurde bereits zum dritten Mal der Recherchepreis Osteuropa von Brot für die Welt und Renovabis vergeben. Die beiden Hilfswerke fördern aufwändige Reportage-Projekte in Mittel- und Osteuropa mit jährlich bis zu 7.000 Euro. Preisträger 2016 sind Simone Brunner und Florian Bachmeier, die in der Ostukraine auf beiden Seiten der Frontlinie Jugendliche porträtieren werden, die mit dem Krieg aufwachsen. Einen Zuschuss erhalten außerdem Merle Hilbk und Andrey Sosnin für eine Recherche über die Ansiedlung von Flüchtlingen in der Tschernobyl-Zone in Belarus.

>> Presseinformation als PDF

Mit dem n-ost-Reportagepreis zeichnet das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung Journalisten aus, die außergewöhnliche und hintergründige Geschichten aus Osteuropa erzählen – lebendig und jenseits erwartbarer Klischees.

Der Preis soll eine Debatte in Gang halten darüber, was „Osteuropa“ eigentlich ist und wie darüber berichtet wird. Prämiert werden inhaltlich und formal herausragende Reportagen aus den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, die in deutschsprachigen Medien erschienen sind.

Aus 152 Einreichungen für den Preis wählten die Jurys weitere sechs Nominierte aus:

Kategorie TEXTREPORTAGE:
MICHAEL MARTENS: Osamas Leute, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.09.2015
TIM NESHITOV: Das Dorf, Süddeutsche Zeitung, 5.12.201

Kategorie RADIOREPORTAGE:
DOMINIK BRETSCH: Abzocke im Schatten der Freizügigkeit. Über mafiöse Geschäfte mit Leiharbeitern in der EU, SWR 2/WDR 5, 20.05.2015
CHRISTOPH GOLDMANN UND LEIF KARPE: Der Familienausflug oder Kalte Tage in Pinsk. Die wahre Geschichte der Lila Binenstzok, DLF, 16.06.2015

Kategorie FOTOREPORTAGE:
NIELS ACKERMANN: L'Ange blanc, veröffentlicht unter dem Titel Julia oder eine ukrainische Jugend in Das Magazin, 16.05.2015
EMILE DUCKE: Transnistria, FOG Magazin, 20.06.15


SHORTLISTS n-ost-REPORTAGEPREIS 2016

Shortlist aus 84 eingereichten TEXTREPORTAGEN:

SIMONE BRUNNER: Strahlende Zukunft, Datum, 4/2015
CHRISTOPH CADENBACH: Guter Stiel, Süddeutsche Zeitung Magazin, 23.10.2015 (PREISTRÄGER)
CATHRIN KAHLWEIT: Im Irrgarten, Süddeutsche Zeitung, 15.6.2015
KILIAN KIRCHGEßNER: Ein Dorf wird zum Event, Brand eins, 10/2015
CHRISTOPH LEHERMAYR: Der lange Schatten von Srebrenica, News, 20.06.2015
MICHAEL MARTENS: Osamas Leute, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.09.2015 (NOMINIERT)
TIM NESHITOV: Das Dorf, Süddeutsche Zeitung, 5.12.2015 (NOMINIERT)
NADIA PANTEL: Hey, Schatzi, Süddeutsche Zeitung, 26.08.2015
JASMIN SIEBERT: Fahrije macht, was sie will, Chrismon, 1/2015
EMILIA SMECHOWSKI: Nennt mich Anna, Cicero, 7/2015


Shortlist aus 42 eingereichten RADIOREPORTAGEN:

MARIO BANDI: Rückkehr der Zauberflöte. Ein mongolisches Roadmovie, DLF, 27.11.2015
DOMINIK BRETSCH: Abzocke im Schatten der Freizügigkeit. Über mafiöse Geschäfte mit Leiharbeitern in der EU, SWR 2/WDR 5, 20.05.2015 (NOMINIERT)
CHRISTOPH GOLDMANN UND LEIF KARPE: Der Familienausflug oder Kalte Tage in Pinsk. Die wahre Geschichte der Lila Binenstzok, DLF, 16.06.2015 (NOMINIERT)
ANASTASIA GOROKHOVA: Wie ich Putin den Rücken kehrte. Junge Russen und ihre Suche nach einer neuen Zukunft, BR, 04.07.2015
CHRISTINE HAMEL: Krieg der Lügen, BR, 12.11.2015
CHARLOTTE MISSELWITZ: Der Atlas der Katakomben. Bericht aus dem Schmelztiegel Odessas, NDR/DLF, 22.12.2015
MECHTHILD MÜSER: Jede Nacht haben sie andere geholt. Vergewaltigung als Kriegsstrategie, WDR 5/DKultur/BR, 04.06.2015 (PREISTRÄGERIN)
HANNES OPEL: Auf den Spuren eines Verbannten. Pawel Potozkijs topographische Expedition, WDR 3, 18.07.2015
MARTIN SANDER: Zurawlow probt den Aufstand. Ein polnisches Dorf im Streit mit der Fracking-Industrie, DLF, 24.03.2015
TOM SCHIMMECK UND DIMITROV VESSELIN: Die neue Teilung Europas. Bulgarien und der Grenzzaun gegen Migranten, DLF, 07.11.2015
RAINER SCHWOCHOW: United Nothing. Niederländische Blauhelmsoldaten 20 Jahre nach der Rückkehr aus Srebrenica, DLF, 24.02.2015
SVEN TÖNIGES: Schüsse im schwarzen Garten. Der gefrorene Krieg um Berg-Karabach, WDR 5/ DOK 5, 05.04.2015


Shortlist aus 27 eingereichten FOTOREPORTAGEN:

NIELS ACKERMANN: L'Ange blanc, veröffentlicht unter dem Titel Julia oder eine ukrainische Jugend in Das Magazin, 16.05.2015 (NOMINIERT)
EMINE AKBABA: Flucht aus Syrien. „Das ist kein Leben“, evangelisch.de, 15.03.2015
EMILE DUCKE: Transnistria, FOG Magazin, 20.06.15 (NOMINIERT)
CHRIS GRODOTZKI UND RUBEN NEUGEBAUER: Das Schweigen der Lämmer, Greenpeace Magazin, 4/2015
PEPA HRISTOVA: The Bartered Bride, u.a. veröffentlicht in Art, 9/2015, und unter dem Titel Brautschau in Süddeutsche Zeitung, 17.10.2015 (PREISTRÄGERIN)
MARIYA KOZHANOVA: Declared Detachment, Emerge, 22.12.2015
CHARLOTTE SCHMITZ: Take me to Jermany, veröffentlicht unter dem Titel Momente der Hoffnung in Der Spiegel, 24.12.2015
DENIS SINYAKOV: Einsames Glück, Cicero, 9/2015
AGATA SZYMANSKA-MEDINA: Am Ende der Straße, Go-Magazin, 10/2015


KONTAKT

Salome Ast
Tel. +49 (0)30/259 32 83-26
reportagepreis@n-ost.org